Angebote zu "Johannes" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Brummbaer: Gammler
22,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Die GAMMLER waren in den frühen 60ern die 1. Nachkriegsjugendbewegung, die langhaarigen Vorläufer von sog. ‚Hippies' und radikaleren 68ern. Die erste unabhängige ‚Jugendkultur'. Sie sagten sich konsequent von NaziEltern und Wirtschaftswunder-Euphorie los, machten ... nix und waren die ersten radikalen Konsumverweigerer. Als Gruppe praktizierten die Gammler das Sein statt dem Haben, sie wollten unabhängig leben, statt abhängig zu besitzen. Kanzler Erhardt tobte: 'Solange ich regiere, werde ich alles tun, um dieses [Gammler-] Unwesen zu zerstören.' Brummbaer war 1964 einer von ihnen, erzählt hier von seinem Weg als Pflastermaler in München via Ibiza nach London. Später führte er Robert Crumb-Comix in Deutschland ein, betrieb eine erste Lightshow, gründete die Zeitschrift Germania ... und mutierte Jahrzehnte später zu einem Pionier digitaler Gestaltungstechniken in Hollywood. Tim Leary:'Brummbaer, ein Vertreter aus dem Vater- und Mutterland des Rausches. Ein tolles Buch! Jeder sollte es lesen!' Robert Anton Illuminatus Wilson:'Ich geniesse Dein Buch in vollen Zügen. Jedes Mal, wenn ich vor dem Schlafengehen ein paar Kapitel lese, habe ich ungewöhnlich lange, ‚üppige' und unvergessliche Träume!' Johannes Nikel:'Habe das Buch gleich gelesen. Mit grosser Freude. Gut schreiben kann der Brummbär.' Olaf Kraemer (Autor von 'Uschi's 'Wildem Leben' und der umstrittenen Romy Schneider Biografie):'Dein Buch hat mir sehr gut gefallen! Streckenweise brilliant und direkt aus dem Herzen. Ein Junge der geht das Lieben zu lernen - nicht weil er Aufmerksamkeit will und Medienrummel, sondern weil die Zeiten zu grau sind für eine sensible Seele. Als die du dich jetzt unwiderruflich geoutet hast! Ich habe an manchen Stellen laut gelacht und gedacht ich bin es selbst. Nur zehn Jahre später. Zum Teufel mit diesem Deutschland. Gleichzeitig ist es so kurios - besonders dieses dringlichen Erlebnisse 'ganz unten' ohne Konsum und dein Einstieg in die neue Welt über die Kunst. als Pflastermaler - poetisch, cineastisch. Das Buch hat unter diesem Aspekt des Lebens von fast Nichts übrigens einen sehr aktuellen Bezug.' Dieser Titel ist der Grüne Zweig NR 278 aus Werner Pieper s Medien-Experimenten The Grüne Kraft.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Verquer
4,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Vom Bibelzitat zur Realsatire: Johannes Krummbiegel ist ein Wirtschaftswunderkind, das sich erwachsen geworden zu Weihnachten mit seinen Eltern versöhnen will. Wie das ausgeht, hätte er sich eigentlich gleich denken können, aber ... Johannes Krummbiegel kann weder den Besuch bei den Eltern vermeiden noch kommt er umhin, der christlichen Prägung durch sie im geteilten Deutschland nachzuspüren. Seine Kommentare verbinden sechzehn Kurzprosastücke und sechs Gedichte zu einer 'Roman-Collage', die den Leser zum Selberdenken einlädt. 1990 erstmals erschienen, geht es in VERQUER um die uralte Spannung zwischen Anspruch und Wirklichkeit in Vergangenheit und Gegenwart - und hat damit nichts an Brisanz eingebüsst. Der ungekürzte Text der Erstausgabe (Österreichisches Literaturforum, Wien 1990) wurde für diese E-Book-Neuausgabe überarbeitet und in die neue Rechtschreibung übertragen. Meinungen und Rezensionen zur Buch-Erstausgabe: 'Ich habe Verquer mit unterwegs gehabt, bin angetan und manchmal sogar gefesselt. (..) und ich werde noch so manches Mal in Ihren verqueren Texten lesen.' Franz Josef Degenhardt, 9.7.1990 'Verquer enthält viele kurze Texte, auch Gedichte, die zum Weiterdenken anregen. Vor allem die Passagen, wo Karger nah an seiner persönlichen Erfahrung bleibt, sind scharf und witzig beobachtet. (..) Ein ehrliches Buch zum Thema Christ-sein heute, genau auf der Grenze zwischen ja und aber.' Angelika Obert, Berliner Sonntagsblatt Nr. 43 / 28.10.1990 'Karger arbeitet mit Ironie gegen den Zynismus an und (..) hat sich vieler Stilformen bedient, um sein Thema einzukreisen. Besonders erfreulich: es gelingt ihm kurios, ohne erhobenen Zeigefinger, ohne zu missionieren oder den Moralapostel zu spielen.' Neues Deutschland, Berlin 31.01. 1991 'Im Vorwort heisst es (..): 'Das, was von dem uns allen dem Namen nach Bekannten am Kreuz berichtet wird, kann damit nichts, aber auch gar nichts zu tun haben.' Ulrich Karger führt diese wichtige, inhaltliche Auseinandersetzung nicht moralinsauer oder missionierend, vielmehr gelingt es ihm, die leisen Zwischentöne in den Real-Satiren, Glossen und Grotesken hörbar zu machen.' Thomas Holtbernd, Plärrer 01/91, Nürnberg 'Ein interessantes, ehrliches Stück Literatur!' Norbert Ney, Andere Zeitung 02/91, Frankfurt a. M. Autoren-Homepageseite zum E-Book: ulrich-karger.de/uk-rverq-Eb.htm

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Brummbaer: Gammler
17,50 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Die GAMMLER waren in den frühen 60ern die 1. Nachkriegsjugendbewegung, die langhaarigen Vorläufer von sog. ‚Hippies' und radikaleren 68ern. Die erste unabhängige ‚Jugendkultur'. Sie sagten sich konsequent von NaziEltern und Wirtschaftswunder-Euphorie los, machten ... nix und waren die ersten radikalen Konsumverweigerer. Als Gruppe praktizierten die Gammler das Sein statt dem Haben, sie wollten unabhängig leben, statt abhängig zu besitzen. Kanzler Erhardt tobte: 'Solange ich regiere, werde ich alles tun, um dieses [Gammler-] Unwesen zu zerstören.' Brummbaer war 1964 einer von ihnen, erzählt hier von seinem Weg als Pflastermaler in München via Ibiza nach London. Später führte er Robert Crumb-Comix in Deutschland ein, betrieb eine erste Lightshow, gründete die Zeitschrift Germania ... und mutierte Jahrzehnte später zu einem Pionier digitaler Gestaltungstechniken in Hollywood. Tim Leary:'Brummbaer, ein Vertreter aus dem Vater- und Mutterland des Rausches. Ein tolles Buch! Jeder sollte es lesen!' Robert Anton Illuminatus Wilson:'Ich genieße Dein Buch in vollen Zügen. Jedes Mal, wenn ich vor dem Schlafengehen ein paar Kapitel lese, habe ich ungewöhnlich lange, ‚üppige' und unvergessliche Träume!' Johannes Nikel:'Habe das Buch gleich gelesen. Mit großer Freude. Gut schreiben kann der Brummbär.' Olaf Kraemer (Autor von 'Uschi's 'Wildem Leben' und der umstrittenen Romy Schneider Biografie):'Dein Buch hat mir sehr gut gefallen! Streckenweise brilliant und direkt aus dem Herzen. Ein Junge der geht das Lieben zu lernen - nicht weil er Aufmerksamkeit will und Medienrummel, sondern weil die Zeiten zu grau sind für eine sensible Seele. Als die du dich jetzt unwiderruflich geoutet hast! Ich habe an manchen Stellen laut gelacht und gedacht ich bin es selbst. Nur zehn Jahre später. Zum Teufel mit diesem Deutschland. Gleichzeitig ist es so kurios - besonders dieses dringlichen Erlebnisse 'ganz unten' ohne Konsum und dein Einstieg in die neue Welt über die Kunst. als Pflastermaler - poetisch, cineastisch. Das Buch hat unter diesem Aspekt des Lebens von fast Nichts übrigens einen sehr aktuellen Bezug.' Dieser Titel ist der Grüne Zweig NR 278 aus Werner Pieper s Medien-Experimenten The Grüne Kraft.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Verquer
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Vom Bibelzitat zur Realsatire: Johannes Krummbiegel ist ein Wirtschaftswunderkind, das sich erwachsen geworden zu Weihnachten mit seinen Eltern versöhnen will. Wie das ausgeht, hätte er sich eigentlich gleich denken können, aber ... Johannes Krummbiegel kann weder den Besuch bei den Eltern vermeiden noch kommt er umhin, der christlichen Prägung durch sie im geteilten Deutschland nachzuspüren. Seine Kommentare verbinden sechzehn Kurzprosastücke und sechs Gedichte zu einer 'Roman-Collage', die den Leser zum Selberdenken einlädt. 1990 erstmals erschienen, geht es in VERQUER um die uralte Spannung zwischen Anspruch und Wirklichkeit in Vergangenheit und Gegenwart - und hat damit nichts an Brisanz eingebüßt. Der ungekürzte Text der Erstausgabe (Österreichisches Literaturforum, Wien 1990) wurde für diese E-Book-Neuausgabe überarbeitet und in die neue Rechtschreibung übertragen. Meinungen und Rezensionen zur Buch-Erstausgabe: 'Ich habe Verquer mit unterwegs gehabt, bin angetan und manchmal sogar gefesselt. (..) und ich werde noch so manches Mal in Ihren verqueren Texten lesen.' Franz Josef Degenhardt, 9.7.1990 'Verquer enthält viele kurze Texte, auch Gedichte, die zum Weiterdenken anregen. Vor allem die Passagen, wo Karger nah an seiner persönlichen Erfahrung bleibt, sind scharf und witzig beobachtet. (..) Ein ehrliches Buch zum Thema Christ-sein heute, genau auf der Grenze zwischen ja und aber.' Angelika Obert, Berliner Sonntagsblatt Nr. 43 / 28.10.1990 'Karger arbeitet mit Ironie gegen den Zynismus an und (..) hat sich vieler Stilformen bedient, um sein Thema einzukreisen. Besonders erfreulich: es gelingt ihm kurios, ohne erhobenen Zeigefinger, ohne zu missionieren oder den Moralapostel zu spielen.' Neues Deutschland, Berlin 31.01. 1991 'Im Vorwort heißt es (..): 'Das, was von dem uns allen dem Namen nach Bekannten am Kreuz berichtet wird, kann damit nichts, aber auch gar nichts zu tun haben.' Ulrich Karger führt diese wichtige, inhaltliche Auseinandersetzung nicht moralinsauer oder missionierend, vielmehr gelingt es ihm, die leisen Zwischentöne in den Real-Satiren, Glossen und Grotesken hörbar zu machen.' Thomas Holtbernd, Plärrer 01/91, Nürnberg 'Ein interessantes, ehrliches Stück Literatur!' Norbert Ney, Andere Zeitung 02/91, Frankfurt a. M. Autoren-Homepageseite zum E-Book: ulrich-karger.de/uk-rverq-Eb.htm

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe